top of page

5 magische Schritte, wie Sie das Rauhnächte-Ritual für sich nutzen

Wie beschließen Sie das Jahr? Was machen Sie mit allem, was sie belastet? Was wünschen Sie sich vom neuen Jahr? Nutzen Sie die Zauberkraft der Rauhnächte, um all dies herauszufinden. Wie es genau geht, verrate ich Ihnen in den folgenden fünf Schritten.



Was schreibt, das bleibt. Ein schönes Büchlein und Stift beflügeln das Schreiben.


Inhalt

  1. Schritt 1 - Der Rückblick aufs vergangene Jahr

  2. Schritt 2 - Das Feuerritual, um Altes zu transformieren

  3. Schritt 3 - Die Magie der 13 Wünsche

  4. Schritt 4 - Die Zauberkraft der Rauhnächte

  5. Schritt 5 - Der 13. Wunsch


Die Rauhnächte - ein altehrwürdiges Ritual

Die Rauhnächte sind eine jahrhundertalte Tradition unserer Vorfahren. Der Name geht auf den Begriff «Rauchnächte» zurück. Das Räuchern von Kräutern sollte böse Geister und Dämonen in Haus und Hof vertreiben.


Die Tage zwischen dem 21. Dezember bis zum 3. Januar dienten dazu, das Vergangene Revue passieren zu lassen und einen Ausblick ins neue Jahr zu wagen.


Die Rauhnächte heutzutage

Für viele sind heute trotz allem äußeren Komfort die inneren Herausforderungen und die Sehnsucht nach Wärme und Gemeinschaft größer denn je. Die Zeit rast dahin. Und dabei spüren wir, dass unser Leben eigentlich viel mehr sein sollte als eine nie endende Aufgabenliste. Je schnelllebiger die Zeit wird, umso mehr sehnen wir uns nach Ruhe, Stille und Besinnung.


Für mich sind die Rauhnächte seit langem ein Zaubermittel, um genau diese Sehnsucht zu stillen. Es gehört zu meinem geliebten Ritual zwischen den Jahren.


12 heilige Nächte

Nun ist es bald so weit. Am 21. Dezember ist Wintersonnenwende und damit die längste Nacht. Schon ab dem 22. wenden sich die Tage aus dem Dunkel wieder dem Licht zu.


Die 12 heiligen Nächte dieser geheimnisvollen Zeit, in der die Natur stillzustehen scheint, beginnen. Altes und Neues verbindet sich auf magische Weise.


Ich lade Sie ein, diese Zeit bewusst zu gestalten, Bilanz zu ziehen und sich auf 2023 vorzubereiten. Nutzen Sie die wunderbare Chance, Ihr Gespür für das Wesentliche zu schärfen, das den Augen so oft verborgen bleibt.


Schon William Shakespeare wusste:

«Es gibt mehr Ding' im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt“


Es ist die Zeit der Märchen und Sagen, der Träume und Wünsche. Unsere Vorfahren haben geräuchert, gebetet und meditiert und gefeiert. Und nicht zuletzt haben sie sich selbst zugewendet.



Räucherstöfchen

Mit feinen Kräutern räuchern. Reinigt. Harmonisiert. Schützt.


Wenn Sie diese Tradition in Ihr Leben einladen, erfahren Sie in kurzer Zeit mehr über sich selbst. Sie werden erleben, wie erleichtert Sie ins neue Jahr starten.


Überrascht es Sie, wenn ich Ihnen sage, dass dies mittlerweile sogar meine Unternehmerkunden schätzen? Eigentlich logisch! Mit klarem Fokus, konkreten Zielen und abgeworfenem Ballast beginnt alles viel leichter. Diese Tage haben für mich eine besondere Magie.


Haben Sie Lust, sich auf diese magische Reise mitnehmen zu lassen? Wohin Sie der Weg führt, liegt ganz bei Ihnen. Vielleicht möchten Sie etwas zur Ruhe kommen, die Arbeit zurückfahren. Vielleicht möchten Sie Zeit für andere haben, sich entspannen und der Stille und Besinnung ein wenig mehr Raum geben. Oder Sie streben gar eine tiefreichende innere Verwandlung an, die einen wirklichen Neubeginn mit sich bringt.


Los geht’s auf Ihre ganz persönliche Rauhnächte-Reise.


Was brauchen Sie als Gepäck?

  • Ein schönes Büchlein und einen Stift für Ihre Notizen

  • Ein Blatt Papier (für Schritt 1)

  • 13 einzelne Zettel, die Sie bequem falten können (für Ihre Wünsche in Schritt 3)

  • Eine schöne Schachtel oder ein Säckchen

  • Streichhölzer oder ein Feuerzeug

  • Eine feuerfeste Schale


So beginnen Sie Ihre Reise

Suchen Sie sich ein wohliges Plätzchen in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus und nehmen Sie sich Ruhe und Zeit. Öffnen Sie die Tore zum Innersten mit einer wohltuenden Atmosphäre. Ich gönne mir gerne eine feine Tasse Tee und etwas Süßes dazu. Oder mögen Sie lieber ein feines Glas Wein und etwas zum Knabbern? Ihnen fällt gewiss etwas Schönes ein.


Weil es draußen eh winterlich ist, zünde ich immer gern den Kamin und eine Kerze an.



Laterne mit brennender Kerze

Kerzenschein. Fein fürs Herz und Sein.


Und so starten Sie:


Schritt 1 - Der Rückblick aufs vergangene Jahr

Beantworten Sie die nachfolgenden Fragen, um ganz bewusst durch das vergangene Jahr zu reisen.


Alles, was wertvoll war, wird so auf schöne Weise nochmals für Sie sicht- und erlebbar.


a) Fragen Sie sich:

  • Was waren meine besonderen Momente?

  • Welche Menschen haben mich besonders berührt? Womit?

  • Habe ich 100 % gegeben und bin meinen Werten treu geblieben?

  • Was sind meine 3 wichtigsten Erkenntnisse in diesem Jahr?

  • Wie habe ich mich selbst überrascht?

  • Wofür bin ich dankbar?


Schreiben Sie Ihre Antworten in Ihr Buch.



Laterne im Schnee

Ein Lichtlein im Schnee freut jeden juheee.

b) Fragen Sie sich jetzt:

  • In welcher Situation habe ich gegen mich gehandelt und würde ich rückblickend anders machen?

  • Was möchte ich hinter mir lassen?

  • Welche Ängste und Nöte hatte ich?


Schreiben Sie alles, was Sie belastet hat, auf ein separates Blatt Papier.


Wichtig: Verwenden Sie dazu bitte nicht Ihr Büchlein. Dieses ist für Ihre Notizen aus a) bestimmt. Ich klebe gern am letzten Tag meinen 13. Wunsch hinein.


Beispiele:

  • Den Ärger mit dem Kollegen AB.

  • Die mühsame Zusammenarbeit mit dem Kunden CD.

  • Die Zweifel über «soll ich dies oder das tun?».

  • Die Angst, im Job nicht zu genügen.


Schritt 2 - Das Feuerritual, um Altes zu transformieren

Stimmen Sie sich nun innerlich ein. Nehmen Sie eine Haltung des Verzeihens, von nachsichtig und dankbar sein ein.


Bedenken Sie, auch wenn Sie nun Altes loslassen, so waren es doch wertvolle Lebenserfahrungen. Diese haben Sie auf welche Art auch immer im Leben weitergebracht.


Falls Ihr Kamin schon angezündet ist, übergeben Sie das Blatt Papier mit den Notizen zu allem. was Sie hinter sich lassen wollen (aus b), dem Feuer. Natürlich können Sie Ihr Notizblatt ebenfalls draußen im Garten in einer Schale dem Feuer überlassen oder einen Spaziergang in die Natur machen.


Sprechen Sie dabei (ob laut oder leise) folgende Worte: «Möge alles zum Wohle von allem und aller ins Licht transformieren. Danke.»


Im bewussten Zurückschauen lösen und heilen wir alte Themen und blockierende Energien. Raum für Neues entsteht. Jeder neue Same kann so auf guten Boden fallen und wundervolle Pflanzen sacht wachsen lassen.



Kaminfeuer

Altes und Belastendes hinter sich lassen und im Feuer transformieren


Schritt 3 - Die Magie der 13 Wünsche

Wenden Sie sich nun allem Neuen zu. Nehmen Sie die 13 leeren Zettel zur Hand. Tauchen Sie mit jeder Faser Ihres Seins ins neue Jahr ein und fragen sich:

  • Was ist mir im neuen Jahr wichtig?

  • Welche Wünsche und Ziele habe ich?

  • Wie will ich mich fühlen?

  • Wofür möchte ich mir mehr Zeit nehmen?

  • In welchem Bereich möchte ich Neues lernen, mich weiterentwickeln?

  • Was für ein Mensch möchte ich in Beziehungen sein?

Ihre 13 Wünsche können z. B. aus folgenden Bereichen kommen:

  • Gesundheit

  • Beziehung/Partnerschaft

  • Familie

  • Freunde

  • Hobbys

  • Zeit für sich

  • Wohnen

  • Beruf

  • Etwas ganz Besonderes

Nachdem Sie alle Zettel mit jeweils einem Wunsch beschriftet haben, falten Sie die Zettel so, dass sie sich äußerlich nicht voneinander unterscheiden. Legen Sie alle in eine schöne Schachtel oder ein Säckchen.



pink-goldene Schachtel für die 13 Wünsche

Die 13 Wünsche in eine schöne Schachtel legen


Schritt 4 - Die Zauberkraft der Rauhnächte

Ziehen Sie in jeder der Rauhnächte (vom 21. Dezember bis 3. Januar) - am besten in der Dämmerung - intuitiv einen Zettel. Bitte schauen Sie nicht, welcher Wunsch es ist.


Legen Sie Ihre feuerfeste Schale bereit. Zünden Sie nun den von Ihnen gezogenen Zettel an. Unsere Vorfahren, die sehr naturverbunden lebten, stellten sich vor, dass sich ab jetzt höhere Kräfte um das Erfüllen des Wunsches kümmern.


Zugegeben, dieses Ritual ist für mich sehr magisch. Darum danke ich den höheren Kräften und Elementen für ihre Unterstützung.


Wiederholen Sie das Ritual des Zettelziehens an jedem kommenden Tag bis zum 3. Januar 2023.



leuchtender Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum vor dem Hof zu Wil


Schritt 5 - Der 13. Wunsch

Nehmen Sie nun den letzten Zettel, Ihren 13. Wunsch, feierlich hervor und entfalten ihn.


Ihre Aufgabe im neuen Jahr ist es, alles zu tun, damit sich genau dieser Wunsch erfüllt.


Mögen Sie glücklich und gestärkt ins Jahr 2023 starten. Mögen Optimismus, Enthusiasmus und Neugier Ihre treuen Wegbegleiter sein.


Wenn ich mit dem Rauhnächte-Ritual etwas Magie und Zauber in Ihr Leben gestreut habe, macht mich das sehr glücklich.


Wollen Sie Ihre attraktiven Zielen im 2023 erfolgreich umsetzen?

Der Jahresbeginn eignet sich besonders gut, neue Ziele anzugehen.


In dieser Jahreszeit bündelt nicht nur die Natur ihre Kräfte. Meine langjährige Erfahrung als Coach zeigt, dass diese Kräfte auch den Coachingprozess ungemein beflügeln.


Schreiben Sie mir doch eine Mail, wenn irgendwo der Schuh drückt, Sie Ihre Erfolge mit mir teilen oder grossartige Ziele in Angriff nehmen wollen.


Lassen Sie uns zu einem Klarheitsgespräch treffen - persönlich oder online - kennen lernen und besprechen, wo Sie gerade stehen und wie ich Sie am besten unterstützten kann.


Ich wünsche Ihnen von Herzen ein gesundes, erfüllendes und energievolles 2023.


Magisch-herzliche Grüße


Ihre Jacqueline Scherrer


Weiterlesen Diese Blogartikel könnten Sie auch interessieren:

Der schwarze Punkt - Endlich glücklich leben

3 Buchtipps aus meiner Leseecke 53 Dinge über mich



Jacqueline Scherrer

Ihre Wegbegleiterin

Ich lebe und arbeite in der schönen Ostschweiz auf der Achse St. Gallen – Zürich. Wir können uns persönlich treffen oder online – die Technik macht’s möglich.


Am besten erreichen Sie mich via Mail.


























bottom of page